Ausstellung – “Harmonie der Seele”

Gedanken zur Ausstellung und meiner Fotografie

Meine Ausstellung “Harmonie der Seele” ist abgebaut und ich verspüre den Wunsch, diese für mich besondere Ausstellung, noch einmal Revue passieren zu lassen und meine Gedanken mit Euch zu teilen. Die Ausstellung hatte viel mit meiner Gedankenwelt und meinem ganz persönlichen Sehen zu tun, was sich in meinen Bildern widerspiegelt. Es war meine zweite und bisher größte Ausstellung. Insgesamt habe ich 17 Werke an drei Wänden, in der Pop Up Galerie JF+ in Berlin Frohnau zeigen können.

In meiner Welt der Fotografie geht es über das bloße Ablichten von Motiven hinaus. Ich versuche den Betrachter in die Tiefe der Seele meines Gegenübers eintauchen zu lassen und eine emotionale Verbindung herzustellen. 

Wer mich kennt weiß, dass mir die Fotografie von Menschen, das Zeigen von Emotionen und das Erzählen von Geschichten, sehr viel bedeutet. Meist tauche ich beim Fotografieren selbst in meine Welt ab und kann alles um mich herum vergessen. Ich suche Gefühle, die durch Erinnerungen, Schmerz, Sehnsucht oder Liebe hervorgerufen werden, um sie im Bild einzufrieren. Unsere Seele liebt es zu fühlen und sich auszudrücken – durch Bewegung, Tanz, Berührungen, Malerei und durch Musik. Dabei versuche ich mich nicht auf Perfektion zu konzentrieren sondern eher die wahre Persönlichkeit eines Menschen zum Vorschein und die innere Welt des Motivs zum Strahlen zu bringen. Um Stimmungen zu erzeugen und Emotionen zu verstärken, versuche ich das Zusammenspiel von Licht und Schatten so einzusetzen, dass sie die Tiefe des Bildes betonen und die Vielschichtigkeit der menschlichen Seele zum Vorschein zu bringen. 

Es geht mir um Augenblicke, die Flüchtigkeit und Einzigartigkeit besitzen. Das gezielte Weglassen von unnötiger Ablenkung und der Aufmerksamkeit auf das Wesentliche, soll dem Betrachter ermöglichen eine Verbindung zum Motiv herzustellen und Raum für Interpretation zu schaffen. Das ist auch ein Grund dafür, dass ich meine Bilder ausschließlich in schwarz/weiß komponiere um Ablenkungen durch Farben zu vermeiden und so die Botschaft des Bildes zu verstärken.

Ich möchte mit meiner Fotografie den Betrachter berühren und eine Brücke zwischen dem Betrachter, dem Motiv und dem Fotografen schlagen, die den Raum für Interpretation öffnet. Ob mir das gelingt, dass muss der Betrachter beurteilen.


Impressionen